Startseite  Inhaltsübersicht  Über uns  Kontakt  Mitgliedschaft  Beiträge  Leistungen  Überleitungen  Organe  Formulare  Satzung  aktuelle Informationen  Fragen & Antworten


Versorgungsleistungen

Bereits nach Zahlung einer Versorgungsabgabe besteht ohne Einhaltung einer Wartezeit Rechtsanspruch auf folgende Leistungen:

Ruhegeld bei Alter
Ruhegeld bei Berufsunfähigkeit
Rehabilitationsmaßnahmen
Kinderzuschuss/Halbwaisengeld
Witwen-/Witwer-Geld

Ruhegeld bei Alter

wird nach Erreichen der Regelaltersgrenze bedingungslos gewährt. Dies ist für alle in 1966 und später geborenen Mitglieder mit Vollendung des 67. Lebensjahres der Fall. Für die vor 1949 geborenen Mitglieder verbleibt es bei der Altersgrenze von 65 Jahren. Für die dazwischen liegenden Jahrgänge wird die Altersgrenze schrittweise angehoben. Neben dem Ruhegeldbezug kann jede ärztliche Tätigkeit ausgeübt werden. Eine flexible Altersgrenze berechtigt jedes Mitglied, die Zahlung des Ruhegeldes vorzeitig in Anspruch zu nehmen, frühestens jedoch 60 Monate vor Erreichen der Regelaltersgrenze. Dabei wird das Ruhegeld für jeden vorgezogenen Monat prozentual gekürzt. Auf Antrag kann die Zahlung des Ruhegeldes bis längstens zur Vollendung des 69. Lebensjahres aufgeschoben werden, und zwar mit oder ohne Beitragsfortzahlung. Der Aufschub wird prozentual vergütet.

Ruhegeld bei Berufsunfähigkeit

erhält auf Antrag jedes Mitglied, das infolge eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche seiner körperlichen oder geistigen Kräfte oder wegen einer Sucht zur Ausübung unfähig ist, den Beruf nicht mehr ausübt und den Beruf mindestens absehbar länger als drei Monate nicht ausüben kann. Die Berufsunfähigkeitsrente kann zeitlich befristet bzw. unbefristet bewilligt werden. Die Leistungen erhält das Mitglied nach Einstellung der Gehaltsfortzahlung und alle anderen Mitglieder nach einer dreimonatigen Berufsunfähigkeit.

Rehabilitationsmaßnahmen

Bei Rehabilitationsmaßnahmen kann die Versorgungseinrichtung Zuschüsse gewähren, wenn die Berufsfähigkeit gefährdet, gemindert oder ausgeschlossen ist und sie dadurch voraussichtlich erhalten, wesentlich gebessert oder wiederhergestellt werden kann.

Kinderzuschuss/Halbwaisengeld

Empfängern von Ruhegeld bei Alter oder Ruhegeld bei Berufsunfähigkeit wird für jedes Kind ein Kinderzuschuss in Höhe von 1/6 des Ruhegeldes bei Alter bzw. bei Berufsunfähigkeit gewährt.
Die Gewährung erfolgt bedingungslos bis zum vollendetem 18. Lebensjahr. Über diesen Zeitpunkt hinaus wird der Kinderzuschuss für dasjenige Kind gewährt, das sich in der Schul- und Berufsausbildung befindet oder das bei Vollendung des 18. Lebensjahres infolge geistiger oder körperlicher Gebrechen außerstande ist, sich selbst zu unterhalten, solange dieser Zustand anhält. Der Kinderzuschuss wird jedoch längstens bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gewährt.

Witwen-/Witwer-Geld

Das Witwen-/Witwer-Geld beträgt 2/3 der Berufsunfähigkeits- oder Altersrente. Wenn die Eheschließung des Mitglieds nach Vollendung des 60. Lebensjahres erfolgte, sind Sondervorschriften zu beachten.
Für die ersten drei Monate nach dem Tod des Mitgliedes werden erhöhte Hinterbliebenenleistungen gewährt. So macht das Witwen-/Witwer-Geld in diesem Zeitraum 100% des monatlichen Ruhegeldes aus. Als Witwen-/Witwer i.S.d. Satzung gelten auch Überlebende einer eingetragenen Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz vom 16.02.2001 (BGBl I,S.266). Das Halbwaisengeld beläuft sich in dieser Zeit auf 30% und das Vollwaisengeld auf 50% des Ruhegeldes.
zurück zum Seitenanfang